Gourmet-News:

Pfeffersorten

Alles nur Fake!?

Werbung:

Pfeffersorten, die keine echten Pfeffer sind…

Werbung:

Rosa Pfeffer
Botanisch gesehen gehört der sogenannte Rosa Pfeffer nicht zur Pfeffergattung. In Brasilien beheimatet wachsen die Beeren als Früchte an einem Strauch. Im Vergleich zu echtem Pfeffer sind sie viel weicher. Man setzt sie gerne in Schokoladen-Kreationen ein, da sie sehr mild und leicht blumig schmecken. Ebenfalls in Kombination mit Ziegenkäse sind sie gut geeignet.

Tasmanischer Pfeffer
Auch dieser ist kein echter Pfeffer. Mit seiner floralen Note entwickelt er eine intensive Schärfe. Er sollte nicht in der Speise erhitzt werden, weil sich das Aroma verflüchtigt. Erst unmittelbar vor dem Servieren hinzufügen. Er verleiht karamellisierten Früchten eine exotische Note.

Cayenne Pfeffer
Gehört ebenfalls zu den unechten Pfeffersorten. Er besteht aus gemahlenen Cayenne Chilis. Verwendung findet er z.B. im Chili con Carne. Aber auch andere Fleischgerichte gewinnen an Geschmack durch ihn.